23 Benzin Super Diesel

Soundtrack

Es riecht nach Sprit. Immer noch. Nach Aufbruch, Coca-Cola, Bier und Süßwaren. 1962 mit unzähligen Stahlträgern und viel Glas erbaut, wird die Alte Tankstelle in der Striehlstrasse gut 50 Jahre später Schauplatz, Hauptakteur und motivischer Fundort der neuen Produktion von fensterzurstadt:  „Benzin. Super. Diesel“ ist ein audio-visuelles Unterfangen, das im ungeschützten Außenraum des Vorplatzes wie auch im Innenraum des gläsernen Gebäudes stattfindet und seine Szenen in einer schnellen Folge von Auf- und Abtritten zu einem Panorama des urbanen Lebens verbindet.

Premiere:

Benzin Super Diesel

JUN 2012

In der alten Tankstelle

15

JUN

Schauspiel: Alexandra Faruga, Carsten Hentrich, Heino Sellhorn, Nora Otte, Volker Kakoschke, Elke Kolesch, Valera Fischer, Martin Schnippa, Uwe Diedhiou und Gäste 

Projektleitung: Ruth Rutkowski, Carsten Hentrich Musik, Audio: Heino Sellhorn / Bühne: Melanie Huke / Kostüme: Ruth Rutkowski / Text: Ensemble und Sascha Schmidt / Licht: Anja Schneider

 

 

"Ist das schön hier“, sagt eine Frau mit traumverlorener Stimme und blickt aus einem der Fensterräume der ehemaligen Tankstelle. Weiße Kacheln, grauer Asphalt mit Flecken dort, wo einst die Zapfsäulen standen - schön? Na ja.

Doch wenn sie laut zu träumen beginnt, von den Theaterbildern in ihrem Kopf, […] wenn die Sechziger, Siebziger, Achtziger durch die Tankstelle tanzen, dann ertappt man sich, wie man traumverloren auf die Kacheln starrt und denkt: Ist das schön hier.[…]

Zwischen Anekdoten, wie die Striehlstraße nach Demontage der Zapfhähne komplett unter Benzin stand und wie später die Theaterleute die sperrigen Eigentümer von ihren Plänen überzeugen konnten, setzten sie die anfangs allein mit Worten beschworenen Bilder in Aktionen um, so absonderlich wie verschmitzt. […]

Da strömt grün angestrahlter Theaterdampf aus dem Gully, dem zerzauste Urzeitler in Fellschurz entsteigen, um die Tankstelle wie ein Museum der Zukunft zu bestarren. Da treten sie zum Marathon ums Gelände an und tanzen diskomäßig mit Straßenschildern in der Hand. Und da landet gar ein Außerirdischer auf dem Dach, das nun weichen muss, weil ein Investor zuschlug. Und so fliegen „BenzinSuperDiesel“ in die laue Nacht, und mit ihm die Theaterträume und hinterlassen ein Gefühl, als hätte die Seele einen Cocktail getrunken."

Neue Presse 07/2012

 

"benzin.super.diesel 

ein Sommer-open-air-spektakel bei fensterzurstadt

 

Die Alte Tankstelle Striehlstr ist ja an sich schon eine besonders atmosphärische Spielstätte, doch jetzt hat das dort ansässige Ensamble noch einen draufgesezt. […]

Eine audio-visuelle Reise, abgefüllt mit dem Treibstoff Vorstellungskraft, die den Wandel der Zeiten am Objekt anschaulich macht..[…]

Eine bessere Verwendung für diesen geschichtsträchtigen Ort kann man sich nicht ausdenken. Außer, dass er von einem einmaligenTheaterensamble wie diesem mit unerschöpflicher technischer Rafinesse und vielen Großartigen Ideen aufpoliert würde, so dass er nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in der ZUkunft ein lebendiger Ort voller Potenzial und menschlicher Geschichte bleibt."

STADTKIND  07/2013

Gefördert durch:

das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, das Land Niedersachsen, die Stiftung Niedersachsen, die Region Hannover, die TUI-Stiftung und Stiftung Kulturregion Hannover