21 Hannover Mon Amour: Sonderfahrt

Soundtrack

Mit >Hannover Mon Amour: Sonderfahrt< begibt sich das Ensemble von fensterzurstadt auf eine abendliche Busreise durch Stadt und Region und entführt sein Publikum in verschiedene Schauplätze, Lebensräume und Lebenswelten.

Nach >Lingenfelder< an der Deisterstraße und >Auf Amtswegen< im Rathaus Linden ist >Sonderfahrt< der dritte Teil der Produktionsserie >Hannover Mon Amour<, mit der fensterzurstadt an unterschiedlichsten Schauplätzen in Hannover Inszenierungen zeigt. In den Produktionen wird die Stadt selbst zur Bühne. Sie ist Hauptakteur und motivischer Fundort zugleich. Vielgestaltig, voller Geschichten und Geschichte.

04

JUN

Premiere:

Hannover Mon Amour: Sonderfahrt

JUN 2011

In der alten Tankstelle

1/10

Schauspiel: Alexandra Faruga, Norman Grotegut, Carsten Hentrich, Nora Otte, Heino Sellhorn, Daniel Zimmermann und Gästen.

Projektleitung / Inszenierung: Ruth Rutkowski, Carsten Hentrich Musik, Audio: Heino Sellhorn / Bühne / Licht: Melanie Huke und Alexander Tripitsis  / Kostüme: Ruth Rutkowski / Text: Ensemble und Sascha Schmidt

"Meine Heimat und ich"

"fensterzurstadt" heißt eine der wichtigsten Gruppen aus Hannovers freier Theaterszene - und immer wieder versucht man dort, dem eigenen Namen gerecht zu werden und das Fenster zur Stadt aufzureißen.[…] Mit einer Sonderfahrt geht's per Bus durch die Stadt. Im Mittelpunkt der Reise steht die Frage: Was ist zuhause? […] Mal wird dieser Frage abstrakt nachgegangen: In einem der Modellhäuser in der Fertighauswelt Langenhagen....Ganz persönlich wird die Frage nach dem Zuhause, als drei Gruppen von jeweils 18 Passagieren in realen Häusern realer Menschen im Garbsener Ortsteil Osterwald-Unterende stehen: wenn im Wohnzimmer von Marlene Dziamski jeder Gegenstand und jedes Bild die Geschichte seiner Bewohnerin erzählen. Überhaupt geht es in der Inszenierung immer wieder um Biografien, um reale und fiktive, und immer in Verbindung mit der Frage nach dem Zuhause. Egal ob über Einspielungen und Redebeiträge im "Radio Mon Amour", in den Erzählungen der Schauspieler/Reisebegleiter oder in der Begegnung mit realen Menschen. Durch die Verflechtung von Realität und Fiktion verändern sich Wahrnehmung und Blick. Und so stellt sich plötzlich die Frage: Ist der Mann, der in seinem Vorgarten gerade den Rasen sprengt, ein Schauspieler? Davon lebt die Produktion - und von vielen subtilen, feinfühlig gesetzten Details und Querverweisen, die sich erst nach und nach erschließen. Eine schöne Erfahrung."

Hannoversche Allgemeine Zeitung  06/2011

"Home Is Where The Heart Is"


"Mit Hannover Mon Amour: Sonderfahrt auf poetischer Entdeckungsreise durch Stadt und Land.

Mit einem Überraschungstütchen bewaffnet begeben wir uns auf eine abendliche Busreise. Erste Station: Langenhagen, wo uns ein ungewöhnlicher Einblick in die Welt der Wohnträume erwartet. An diesem Abend geht es um die Suche nach einem Gefühl, das Zuhause heißt. Dass es dorthin ganz verschiedene Wege gibt, zeigen uns die Menschen, denen wir begegnen. Mal treffen wir sie direkt - als stille Figur am Rande des Geschehens - mal wird uns von ihrem Leben erzählt.[… ]Wer sich auf das bis in Detail geplante und überzeugend umgesetzte Spiel einlässt, lernt viel über sich und seine Umgebung. Hinter manch einer biederen Fassade ist eine spannende (Lebens)geschichte verborgen. Es lohnt sich, sie zu entdecken."

Prinz 06/2011

Gefördert durch:

das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, die die Stiftung Niedersachsen, das Land Niedersachsen, die Region Hannover und die Stiftung Kulturregion Hannover